Ehrenkodex des Aikido

 

"Aiki ist nicht die Kunst, gegen einen Feind zu kämpfen;

 

es ist nicht eine Technik zur Zerstörung des Gegners;

 

es ist der Weg der Harmonie der ganzen Welt, der die Menschheit unter ein gemeinsames Dach bringt."

 

(O-Sensei Moriheï UESHIBA)

 

 

 

 

Regeln des Aikido-Schülers

 

 

Es ist notwendig, die Lehren und die Philosophie des Gründers sowie die Art, wie der Kursleiter sie weitergibt, zu respektieren.

 

 

Jeder Schüler verpflichtet sich moralisch dazu, niemals eine Aikidotechnik anzuwenden, um andere zu verletzen oder sein Ego zu behaupten. Es ist nicht eine Technik der Zerstörung, sondern der Schaffung. Es ist ein Werkzeug, über die einzelne Persönlichkeit eine bessere Gemeinschaft zu entwickeln.

Der Tatami ist nicht ein Ort, wo persönliche Konflikte ausgetragen werden. Aikido ist kein Straßenkampf. Sie sind auf dem Tatami um Ihre aggressiven Reaktionen abzubauen und zu reinigen.

 

 

Es gibt keinen Wettstreit auf dem Tatami. Der Sinn des Aikido ist nicht, einen Gegner zu besiegen. Die Kraft des Aikido basiert nicht auf Muskelkraft sondern auf Beweglichkeit, Kommunikation, Selbstkontrolle und Bescheidenheit.

 

 

Jegliche Form von Unbedachtheit ist zu vermieden: Wir müssen uns alle unserer Grenzen bewusst sein.

 

 

Jeder hat verschiedene körperliche Voraussetzungen und verschiedene Gründe für sein Studium des Aikido. Sie müssen alle respektiert werden. Das wahre Aikido ist die flexible und korrekte Anwendung der passenden Technik in jeglicher Situation. Sie müssen jegliche Verletzung vermeiden. Schützen Sie Ihren Partner und sich selbst.

 

 

Akzeptieren Sie die Ratschläge und Bemerkungen des Kursleiters und versuchen Sie, diese aufrichtig und so gut wie möglich anzuwenden. Es gibt keinen Platz für Widersprüche.

 

 

Alle Schüler studieren die selben Prinzipien. Keine Missstimmung darf innerhalb der Gruppe aufkommen, alle Schüler des Dojos bilden eine große Familie; das Geheimnis des Aikido ist die Harmonie. Wenn Sie diese Regeln nicht einhalten können, so ist es Ihnen nicht möglich, in diesem Dojo Aikido zu studieren.

 

 

 

 

Empfang neuer Schüler

 

 

Wenn Sie sich eingeschrieben haben und regelmäßig am Unterricht teilnehmen werden Sie Mitglied des Vereins. Es ist allgemein üblich, das die Vereinsmitglieder sich mit Vornamen ansprechen und sich dutsen; ein Zeichen der Kameradschaft und des Eingliederns.

 

 

Sie repräsentieren das Bild des Vereins nach außen. Von Ihrem Verhalten hängt auch die Atmosphäre innerhalb des Vereins ab, es sollte anderen Lust vermitteln zu trainieren. Sie haben außerdem ab jetzt die schwierige Aufgabe zukünftigen Mitgliedern ein Vorbild zu sein. Empfangengen Sie sie genauso freundlich wie Sie damals empfangen wurden und vermitteln Sie ihnen den "Weg".

 

 

Das Studium des Aikido ist ein langer Weg mit manch demotivierenden Momenten. Das Akzeptieren von Korrekturen Ihrer Einstellung sowie Ihrer Bewegungen wird Ihnen das Fortschreiten wesentlich erleichtern.

 

 

Es sollte Ihnen auch klar sein das es abgesehen vom Vereinstraining überaus wichtig ist Lehrgänge zu besuchen. Das erlaubt Ihnen Erfahrungen mit anderen, meist hoch gradierten Übungsleitern und auch anderen Schülern zu sammeln.

Um an Dan Prüfungen teilnehmen zu dürfen, ist es nötig, die Teilnahme an nationalen und internationalen Lehrgängen nachweisen zu können.

 

 

 

 

Trainieren als Besucher in anderen Dojos

 

 

Reisen, ob aus beruflichen Gründen oder Urlaub, Umzüge, usw. geben Ihnen die Möglichkeit zeitweise in "fremden" Dojos zu trainieren und interessante Erfahrungen zu sammeln.

 

Stellen Sie sich beim Übungsleiter oder beim Verantwortlichen vor Ort vor, und bitten Sie um die Erlaubnis am Unterricht teilnehmen zu dürfen, bevor Sie Ihren Gi anziehen. Sie könnten eventuell aufgefordert werden, Ihre Lizenz vorzuzeigen. Respektieren Sie alle Regeln der Höflichkeit und des Aikido und man wird Sie niemals abweisen.