Geisteshaltung für das Praktizieren des Aikido

 

Im Aikikai Tokio seit 1932 angeschlagener Text:

 

 

Ein Schlag im Aikido kann über Leben und Tod entscheiden. Gehorchen Sie während des Unterrichts den Anweisungen des Kursleiters. Machen Sie den Unterricht nicht zu einer absurden Kraftprobe.

 

 

Aikido ist der Weg, durch den ein Wesen zehntausend andere berühren kann. Selbst bei nur einem Gegner soll man sich nicht nur mit dem befassen, was vor einem geschieht; es ist notwendig, sich auch um die vier beziehungsweise die acht anderen Richtungen zu sorgen.

 

 

Üben Sie mit Freude an der Arbeit.

 

 

Der Unterricht des Kursleiters stellt nur einen Bruchteil des Aikido dar. Nur das tägliche und stetige Üben und das Erforschen Ihrer selbst erlaubt Ihnen durch Ihre Körperbewegungen irgendwann den wirklichen Nutzen der Wunderwerke des Aikido zu erkennen.

 

 

Das tägliche Üben beginnt mit dem Tai No Henka und anschließend wird immer intensiver geübt, ohne jedoch die Grenzen zu überschreiten. Dies erlaubt auch älteren Personen , ohne Verletzungsrisiko dem Unterricht beizuwohnen und das Übungsziel zu erreichen.

 

 

Aikido ist eine Suche, die durch das Trainieren des Körpers und des Geistes danach strebt, Menschen mit einem aufrechten Herzen zu formen. Alle Techniken sind ausnahmslos geheim und dürfen nicht denjenigen gezeigt werden, die nicht dem Unterricht beiwohnen. Es ist zu vermeiden, sie Personen beizubringen, die sie zu schlechten Zwecken verwenden würden.

 

 

 

 

Die Regeln des Dojo

 

 

Beim Betreten eines Dojos, treten Sie in eine andere Welt ein, eine Welt von Kriegern. Auf dem Aikido-Tatami sind wir abwechselnd Angreifer und Angegriffener und wir üben uns darin, instinktiv zu reagieren. Dank der Etikette können wir in aller Sicherheit trainieren, unsere aggressiven Tendenzen kontrollieren, sowie Respekt und Verständnis entwickeln.

 

 

Der Aikido-Dojo ist keine Sporthalle. Er ist der Ort, wo die Lehren von Meister Morihei UESHIBA weitergegeben werden. Man begibt sich nicht dorthin, um sein Ego zu behaupten, sondern um seinen Körper und seinen Geist weiterzuentwickeln und zu reinigen. Eine respektvolle, ehrliche und bescheidene Haltung ist grundlegend für die Sicherheit aller.

 

 

Die folgenden Regeln sind unumgänglich für die Wahrung einer Umgebung, die für das Erlernen des Aikido förderlich ist:

 

 

Der Dojo funktioniert gemäß den traditionellen Regeln. Er ist der Ort, in dem die Lehren des Aikido-Gründers entgegengenommen werden. Jeder Schüler ist angehalten, diese Lehren in Ehren zu halten und ihnen zu folgen.

 

 

Jeder Schüler ist dazu verpflichtet zur Schaffung einer positiven Atmosphäre von Harmonie und Respekt beizutragen.

 

 

Die Reinigung des Dojo ist ein Akt der Dankbarkeit und des Respekts. Jeder Schüler muss daran teilnehmen und sich bereitwillig bemühen.

 

 

Der Dojo darf nicht zu anderen Zwecken als die vorgesehenen Unterrichte oder ohne die Erlaubnis des Verantwortlichen verwendet werden.

 

 

Es obliegt dem Kursleiter oder dem Verantwortlichen zu bestimmen, ob er einen Schüler unterrichtet oder nicht. Die Techniken sind nicht käuflich. Die monatlichen Beiträge garantieren Ihnen einen Übungsort und sind nur ein Mittel, Ihre Dankbarkeit für die erhaltene Ausbildung zum Ausdruck zu bringen. Die Beiträge müssen zeitgerecht bezahlt werden.

 

 

Respektieren Sie den Gründer und seine Lehren, so wie sie Ihnen von ihrem Kursleiter übermittelt wurden. Respektieren Sie den Dojo, Ihre Arbeitsinstrumente, Ihr Kleidung und respektieren Sie sich gegenseitig.

 

 

 

 

Etikette auf dem Tatami

 

 

Die Kamiza befindet sich in der Regel gegenüber dem Eingang. Die linke Seite, von der Kamiza ausgesehen, ist die ehrenvollste. Ein Abbild von O-Sensei Morihei UESHIBA schmückt die Kamiza und symbolisiert die Weitergabe seiner Lehren. Einige Dojos können eine besondere Beschaffung aufweisen, die einige Anpassungen benötigt (beispielsweise die Kamiza im Verhältnis zum Eingang oder der Platz der hochrangigen Schüler im Verhältnis zum Eingang).

 

 

Wenn Sie den Tatami betreten oder verlassen, müssen Sie grüßen.

 

 

Grüßen Sie immer zur Kamiza und zum Abbild des Gründers

 

 

Respektieren Sie Ihre Arbeitsinstrumente: Der Gi (Übungsbekleidung) muss sauber und in gutem Zustand sein und die Waffen sind zu räumen, sofern sie nicht benutzt werden. Respektieren Sie Ihre Übungspartner indem Sie auf Ihre körperliche Sauberkeit achten, bevor Sie den Tatami betreten.

 

 

Verwenden Sie niemals einen Gi oder Waffen, die Ihnen nicht gehören.

 

 

Einige Minuten vor dem Beginn des Unterrichts müssen Sie vorbereitet sein, in einer Reihe in der Seiza-Position sitzen und eine Meditationshaltung einnehmen. Diese wenigen Minuten erlauben Ihrem Geist, Leere zu schaffen, sich der tagtäglichen Probleme zu entledigen und sich auf den Unterricht vorzubereiten.

 

 

Der Unterricht beginnt und endet mit einer formellen Zeremonie. Es ist wichtig, zeitig anwesend zu sein, um ihr beizuwohnen; wenn Sie trotzdem zu spät kommen, müssen Sie neben dem Tatami warten, bis Ihnen der Kursleiter ein Zeichen gibt, am Unterricht teilzunehmen. Grüßen Sie auf Knien, um auf den Tatami zu treten. Achten Sie auch darauf, den Unterricht nicht zu stören.

 

 

Die korrekte Art und Weise, sich auf dem Tatami zu setzen, ist die Seiza-Position. Falls Sie aber eine Knieverletzung haben, können Sie sich im Schneidersitz hinsetzen. Strecken Sie nie die Beine aus und lehnen Sie sich nicht gegen die Mauer oder einen Pfahl. Sie müssen jederzeit verfügbar sein.

 

 

Verlassen Sie nicht den Tatami während des Unterrichts, es sei denn im Falle einer Verletzung oder von Unwohlsein und erst nachdem Sie den Kursleiter benachrichtigt haben.

 

 

Wenn der Kursleiter Ihnen eine Technik vorzeigt, müssen Sie in der Seiza-Position sitzen bleiben und aufmerksam zuschauen. Nach der Vorführung grüßen Sie ihn, dann grüßen Sie ihren Partner und beginnen mit der Übung.

 

 

Sobald das Ende einer Technik angesagt wurde, hören Sie umgehend mit Ihrer Bewegung auf, grüßen Sie Ihren Partner und setzen Sie sich in einer Linie zu den anderen Schülern.

 

 

Bleiben Sie nie auf dem Tatami untätig stehen. Falls nötig, warten Sie in der Seiza-Position bis Sie dran sind.

 

 

Wenn Sie aus irgendeinem Grund dringend dem Kursleiter eine Frage stellen müssen, gehen Sie auf ihn zu; rufen Sie ihn niemals zu sich. Grüßen Sie ihn respektvoll an und warten Sie, bis er verfügbar ist. (Ein Gruß im Stehen ist in diesem Fall ausreichend)

 

 

Wenn der Kursleiter Ihnen eine besondere Bewegung während des Unterrichtes zeigt, bleiben Sie auf den Knien und schauen Sie aufmerksam zu. Grüßen Sie ihn, wenn er fertig ist. Wenn er einen anderen Schüler korrigiert, dürfen Sie ebenfalls mit der Arbeit aufhören, um ihm zuzusehen. Setzen Sie sich in Seiza-Position und grüßen Sie ebenfalls.

 

 

Sie wohnen dem Unterricht bei, um zu arbeiten, nicht um Ihre Ideen den anderen aufzuzwingen. Respektieren Sie die höher gradierten Schüler. Diskutieren Sie niemals über die Techniken.

 

 

Wenn Sie die Bewegung kennen und Sie mit jemandem üben, der sie nicht kennt, können Sie ihn leiten. Versuchen Sie allerdings nie, Ihren Partner zu korrigieren, wenn Sie nicht die Stufe des Yudansha (Schwarzgurt) erreicht haben.

 

 

Reden Sie so wenige wie möglich auf dem Tatami. Aikido ist eine Erfahrung.

 

 

Machen Sie es sich nicht auf dem Tatami vor oder nach dem Unterricht bequem. Dieser ist in der Tat nur für diejenigen zugänglich, die unterrichtet werden wollen.

 

 

Der Tatami sollte jeden Tag vor dem Unterricht und am Ende des Tages gekehrt werden. Jeder ist für die Sauberkeit des Dojo verantwortlich.

 

 

Das Tragen von Schmuck während des Unterrichts ist verboten.

 

 

Vermeiden Sie es, während des Unterrichts im Dojo zu essen oder zu trinken. Nehmen Sie keine alkoholischen Getränke zu sich, wenn Sie noch nicht Ihre Übungskleidung abgelegt haben. Das Rauchen ist im Dojo verboten.